Wärmetiere

Hier findest du super gemachte Kuscheltiere, die noch dazu angenehm und erholsam warm geben, wenns irgendwo drückt. Das lieben nicht nur Kinder, auch uns Erwachsenen tut es hin und wieder gut. Sie lindern Krämpfe und weichen Verspannungen auf, bei Blessuren oder Entzündungen können sie alternativ auch als Kältekissen genutzt werden.

 

Wärmetiere, gesunde Kissen für Kinder

 

Im Wesentlichen gibt es zwei Gruppen von Warmhaltekissen:

Die traditionellen Kirschkernfüllungen wurden meist durch eine spezielle Mischung aus Hirse und Lavendel ersetzt. Diese Mischung hat hervorragende Eigenschaften, was die langsame und gleichmäßige Abgabe von Wärme angeht. Der sonnenverwöhnte Lavendel gibt noch dazu wertvolle ätherische Öle frei, die entspannend und krampflösend wirken. Die Mischung kann in der Mikrowelle oder auch im Backofen bei mäßiger Hitze aufgeheizt werden. Dadurch werden auch infektiöse Krankheitskeime oder Pilze beseitigt. Für Kälteanwendungen einfach in eine Plastiktüte gewickelt im Gefrierfach herunterkühlen. Bei etlichen Modellen ist dazu die Füllung herausnehmbar, du kannst aber auch das ganze Wärmetier auf diese Weise aufheizen respektive herunterkühlen.

Die Wärmflasche nutzt die hohe Wärmespeicherfähigkeit von Wasser, um lang anhaltend warm zu geben, respektive mit Eiswasser zu kühlen. Dabei sorgt die isolierende Textilhülle dafür, dass die Temperaturabgabe langsam und gleichmäßig geschieht.


Für welches Wärmetier du dich auch entscheidest, du kannst dir sicher sein, dass sie gerade dann, wenn sie helfen und lindern können, heiß geliebt werden. Dank kuschelig angenehmen Materialien und liebevollem, netten Design haben sie selbst in „normalen“ Zeiten sicher ihren Platz unter den Lieblingskissen auf dem Bett. Um so mehr, wenn ihre Wärme gebraucht wird. Die bezaubernd sympathischen Tierchen erfüllen selbstverständlich höchste Ansprüche an Qualität und Verarbeitung, die pflegeleichten und strapazierfähigen Kissenhüllen sorgen für ein langes „Leben“ durch die ganze Kindheit. Einige Modelle sind zudem nach EU-Normen auch für Babys und Kinder unter 36 Monaten geprüft und zugelassen.

 

Nach oben